Konzept

Das Praxiskonzept folgt einem ganzheitlichen Behandlungsansatz, d.h. die Diagnostik und Therapie bleibt soweit möglich in der Hand eines Behandlers. Nach dem ärztlichen Erstgespräch, einer körperlichen, schwerpunktmäßig neurologischen Untersuchung wird der Klient entweder von der Ärztin weiter diagnostiziert und behandelt oder einem heilpädagogischen Teamkollegen zur weiteren Diagnostik und Behandlung übergeben. Dies geschieht in enger gegenseitiger Absprache, auch während des gesamten Therapieverlaufs.

Behandlungsschwerpunkte der heilpädagogischen Arbeit sind Probleme in der Selbstwahrnehmung, der motorischen und kognitiven Entwicklung der Kinder sowie die pädagogische Anleitung von Bezugspersonen bei auftretenden Erziehungsproblemen und Schwierigkeiten im Umgang mit den jeweiligen Wahrnehmungsdefiziten der betreffenden Kinder. Familiendynamische Aspekte sind auch hier bedeutsam.